MRP hotels - Hoteldevelopment

Polarisierung auf dem Wiener Hotelmarkt

28/05/2013 Wien
Privathotels zeigen Profil, um gegen die Ketten zu bestehen. Etwa mit grünen Konzepten.

Braucht Wien noch mehr Betten oder ist ein Ende des derzeitigen Entwicklungsbooms in Sicht? Die Ansichten darüber gehen auseinander. Hoteliers sehen das Ende der Fahnenstange schon längst erreicht und beklagen, dass neu eröffnete Häuser sich über Preisdumping den Markteinstieg erleichtern.

Auf Hotelimmobilien spezialisierte Berater sehen in Wien aber durchaus noch Luft nach oben: "Die Frage, ob Wien noch mehr Hotels braucht, beantworte ich mit einem klaren Ja", sagt etwa Martin Schaffer von MRP-Hotels: "Wien ist eine in Summe wachsende Stadt, in Bezug auf Arbeitsplätze, Wirtschaft und Tourismus. Alte Betten fallen weg, die muss man substituieren." Auf der Strecke bleiben würden jene Hotels, die seit Jahren nicht mehr investiert haben. "Hotels, in denen es im Badezimmer noch braune Fließen gibt und die noch nicht auf neue Vertriebsformen - Stichwort Online- Buchungsplattformen - umgestellt haben, werden es schwer haben." Besonders der Drei- und Viersternebereich hinke ziemlich hinterher.

Den gesamten Artikel können Sie hier downloaden.
« zur Newsübersicht